Publikationen

Marcard Marktfokus

Vergangene Ausgaben von Marcard Marktfokus


  • Die Erfolgsgeschichte der Schwellenländeranleihen

    In einer umfangreichen Studie hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam die Anlageklasse der Schwellenländeranleihen in harter Währung genauer unter die Lupe genommen und die Performance von etwa 1.400 Anleihen seit 1815 untersucht. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. Über den gesamten Zeitraum konnte trotz diverser schwerer Krisen eine risikoadjustierte reale Überrendite zum US-amerikanischen Aktienmarkt erzielt werden. Die immer wieder aufkommenden Schuldenkrisen sorgen dafür, dass Schwellenländer hohe Zinsen zahlen müssen, die die Verluste aus Zahlungsausfällen im Durchschnitt überkompensieren. Schwellenländeranleihen in harter Währung sollten daher aus strategischer Sicht im Portfolio nicht vernachlässigt werden, gehören aber zum risikobehafteten Portfolioanteil.

    (17. Januar 2020)

  • Rohstoffe: Kein neuer Superzyklus in Sicht

    Der aktuelle Anstieg der Öl- und Goldpreise kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass das vergangene Jahrzehnt für Rohstoffpreise ein Desaster war. Öl, Erdgas, Silber, Kupfer, Baumwolle, Mais oder Kaffee sind heute günstiger als vor zehn Jahren. Der deflationäre Impuls der Rohstoffpreise war eine wichtige Voraussetzung für die extrem expansive Geldpolitik in den vergangenen Jahren. Die Schwäche der Rohstoffpreise wurde durch die Abkühlung des Wachstums in China und die Stärke des US-Dollar ausgelöst, war aber auch eine Gegenreaktion auf den „Superzyklus“ der 2000er Jahre. Ein neuer Superzyklus ist derzeit zwar nicht in Sicht, doch könnte bereits eine Normalisierung der Preisentwicklung das Ende der ultra-expansiven Geldpolitik einläuten.

    (10. Januar 2020)

  • Gold profitiert von den tiefen Realzinsen

    Gold erbrachte Anlegern in diesem Jahr eine erfreuliche Performance. Grund war der kräftige Rückgang der Realzinsen in den USA, die bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren nur noch geringfügig positiv sind. Da wir im kommenden Jahr keinen Anstieg der Realzinsen erwarten, dürfte der Goldpreis noch etwas Luft nach oben haben. Auf der Käuferseite agieren die globalen Notenbanken als Großabnehmer, um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen und sich unabhängiger gegenüber einer oftmals erratischen US-Politik zu machen. Gold-ETFs machen zudem einen immer größer werdenden Teil der Investmentnachfrage aus. Etwas Gegenwind könnte vom Angebot kommen, das angesichts der höheren Preise etwas zulegen sollte. Dennoch bleibt Gold gut gestützt und könnte noch etwas an Wert gewinnen, falls die Realzinsen tief bleiben.

    (20. Dezember 2019)

  • Negative Diversifikationseffekte durch Globalisierung?

    Der Abbau von Transaktionskosten und Handelsschranken auf den internationalen Kapitalmärkten hat zu einer hohen Integration vieler Märkte geführt. Neben den unstrittigen positiven Folgen, die diese Globalisierung der Finanzmärkte mit sich brachte, hat sich hierdurch aber auch der Gleichlauf vieler Märkte erhöht. Das heißt, die Diversifikationsvorteile durch eine internationale Streuung von Anlagen sind geringer geworden. Wirkliche Diversifikationseffekte haben heute vor allem noch Märkte, die durch Kapitalkontrollen, eine geringe Offenheit oder einen schwierigen Zugang gekennzeichnet sind. Mit steigender Vernetzung ist es zunehmend irrelevant, in welchen geografischen Regionen investiert werden soll.

    (13. Dezember 2019)

  • Soll die Europäische Zentralbank das Klima schützen?

    Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat eine Überprüfung der geldpolitischen Ziele angekündigt. Ihr Vorschlag, dass die EZB zukünftig auch klimapolitische Ziele verfolgen soll, ist auf heftige Kritik gestoßen. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann befürchtet, dass die EZB ihr Mandat überschreitet, wenn sie auch das Klima schützen soll. Zudem könnte es einen Konflikt mit den anderen Zielen der EZB geben. Der Streit zwischen Lagarde und Weidmann spiegelt einerseits die bekannten Einwände der Bundesbank gegen die Anleihenkäufe der EZB wider. Gleichzeitig ist er aber auch eine Warnung vor einer weiteren Politisierung der EZB, die die Akzeptanz der Einheitswährung gerade in Deutschland gefährden könnte.

    (6. Dezember 2019)

Marktausblick

Die Zukunft der Globalisierung: Jahresrückblick 2019 und Ausblick 2020

China: Der unheimliche Gigant Marktausblick für das zweite Halbjahr 2019

Anlagestrategie für den Spätzyklus: Jahresrückblick 2018 und Ausblick 2019

Droht die nächste Schuldenkrise? Marktausblick für das zweite Halbjahr 2018

Ein Aufschwung (fast) ohne Makel: Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018

Konjunktur und Populismus: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2017

Nationalismus in Europa und den USA – Abschied von der Globalisierung? Jahresrückblick 2016 und Ausblick 2017

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien nach dem Brexit-Referendum: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2016

Vermögensbaustein Anleihen – Risikoloser Zins oder zinsloses Risiko? Jahresrückblick 2015 und Ausblick 2016

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien zur Jahresmitte 2015: Halbjahresausblick 2015

Anlagestrategien im Spannungsfeld von Deflationsgefahren und Niedrigzinsen: Jahresrückblick 2014 und Ausblick 2015

 

Nach oben

OK