Publikationen

Marcard Marktfokus

Vergangene Ausgaben von Marcard Marktfokus


  • Die Versorgungslage am Ölmarkt verbessert sich

    Die Frage nach der weiteren Entwicklung der Inflationsraten hängt eng mit der Entwicklung der Rohölpreise zusammen. Im vergangenen Jahr hatte sich Öl massiv verteuert. Für dieses Jahr sieht es danach aus, dass das Angebot die Nachfrage übertreffen könnte. Da auch der US-Dollar zulegen sollte und die geopolitischen Risiken abnehmen dürften, rechnen wir mit einer Korrektur bei den Preisen für Öl. Für die Notenbanken ist dies eine gute Nachricht, denn der Inflationsdruck dürfte nachlassen. Dennoch könnte es noch etwas dauern, bis der momentane Gegenwind für Wachstumswerte durch steigende Zinsen und eine höhere Inflation wieder abnehmen wird.

    (14. Januar 2022)

  • Warum sich die EZB mit der Zinswende so schwer tut

    Die Europäische Zentralbank stemmt sich gegen die Zinswende. Weltweit ist sie eine der wenigen Zentralbanken, die nicht auf den Anstieg der Inflationsraten reagiert. Um diese Haltung zu verstehen, ist ein Blick in die Vergangenheit nötig. Jean-Claude Trichet, der die EZB von 2003 bis 2011 führte, hatte im Jahr 2011 angesichts steigender Inflationsraten die Leitzinsen zweimal erhöht. Das erwies sich im Nachhinein als falsch, da die Verschärfung der Euro-Krise die EZB bald zu einer radikalen Kehrtwende zwang. Einen ähnlichen Fehler will EZB-Chefin Lagarde in der aktuellen Situation unbedingt vermeiden, doch der geldpolitische Alleingang der EZB birgt auch Gefahren.

    (7. Januar 2022)

  • Was 2022 wichtig wird

    Unser Ausblick für das Jahr 2022, den wir in diesen Tagen veröffentlichen, fällt positiv aus. Das Wirtschaftswachstum dürfte im kommenden Jahr erneut über dem langfristigen Trend liegen, was positiv für die Gewinnentwicklung und den Aktienmarkt ist. Allerdings gibt es eine Reihe von Risiken, die dieses Szenario bedrohen. An erster Stelle steht die Ausbreitung der Omikron-Variante. Aber auch die Inflation wird im kommenden Jahr weiterhin ein Thema bleiben. Konjunkturell könnten insbesondere die heißgelaufenen Immobilienmärkte in den USA und China zu einem Problem werden. Geopolitische Konflikte und ein möglicher Triumph der Republikaner bei den Midterm Elections in den USA sind weitere Risikofaktoren. Trotz aller Risiken überwiegen aber auch im kommenden Jahr die Chancen, von denen man vor allem am Aktienmarkt profitieren können wird.

    (17. Dezember 2021)

  • Die große Kündigungswelle

    Noch nie gab es in den USA so viele Kündigungen von Arbeitnehmern wie in diesem Jahr. Das liegt zum einen an einem Aufholeffekt, da während der Coronakrise im vergangenen Jahr die Bereitschaft zu Kündigungen gering war. Es scheint jedoch, dass sich darüber hinaus die Einstellung der US-Arbeitnehmer zu ihren Jobs grundlegend geändert hat. Im Gegensatz zu Europa, wo über Kurzarbeiterregelungen die Beschäftigung während der Coronakrise hochgehalten wurde, kam es in den USA zu massenhaften Entlassungen. Bis September dieses Jahres wurden die Arbeitslosen großzügig finanziell unterstützt. Doch auch nach dem Ende dieser Maßnahmen sind nun viele Erwerbsfähige in den USA nicht mehr bereit, in ihre früheren Jobs zurückzukehren. Und das, obwohl die Löhne kräftig steigen.

    (10. Dezember 2021)

  • Aktienmarkt: Neue Risiken, aber weiter nach oben

    Der Aktienmarkt hat in diesem Jahr eine starke Performance hingelegt. Lange Zeit war Corona in den Hintergrund gerückt und viele Unternehmen konnten mit hohen Gewinnen glänzen. Die kürzlich entdeckte Virusvariante Omikron sorgt nun allerdings für neue Unsicherheit. Die zuletzt im Fokus stehenden Risiken wie gestörte Lieferketten, hohe Inflationsraten und steigende Zinsen dürften dennoch den Ausblick auf das kommende Jahr prägen. Da sich das Wachstum der Wirtschaft und der Gewinne im kommenden Jahr zwar etwas verlangsamen, aber dennoch fortsetzen wird, erwarten wir für den S&P 500 zum Jahresende 2022 einen Anstieg auf 5.050 Punkten und für den DAX einen Anstieg auf 17.300 Punkte.

    (3. Dezember 2021)

Marktausblick

Was Sie schon immer über Inflation wissen wollten, aber nie zu fragen wagten: Jahresausblick 2022 und Rückblick 2021

Klimawandel und Klimapolitik: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2021

Die neue Anatomie der Aktienmärkte: Jahresrückblick 2020 und Ausblick 2021

Nach Corona: Wie sich Wirtschaft, Politik und Marktstrukturen verändert haben Marktausblick für das zweite Halbjahr 2020

Die Zukunft der Globalisierung: Jahresrückblick 2019 und Ausblick 2020

China: Der unheimliche Gigant Marktausblick für das zweite Halbjahr 2019

Anlagestrategie für den Spätzyklus: Jahresrückblick 2018 und Ausblick 2019

Droht die nächste Schuldenkrise? Marktausblick für das zweite Halbjahr 2018

Ein Aufschwung (fast) ohne Makel: Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018

Konjunktur und Populismus: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2017

Nationalismus in Europa und den USA – Abschied von der Globalisierung? Jahresrückblick 2016 und Ausblick 2017

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien nach dem Brexit-Referendum: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2016

Vermögensbaustein Anleihen – Risikoloser Zins oder zinsloses Risiko? Jahresrückblick 2015 und Ausblick 2016

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien zur Jahresmitte 2015: Halbjahresausblick 2015

Anlagestrategien im Spannungsfeld von Deflationsgefahren und Niedrigzinsen: Jahresrückblick 2014 und Ausblick 2015

 

Nach oben