Publikationen

Marcard Marktfokus

Vergangene Ausgaben von Marcard Marktfokus


  • Bringt die Delta-Variante den Lockdown zurück?

    In Deutschland ist das Corona-Virus weiter auf dem Rückzug. Einen Schatten auf die positive Entwicklung wirft nun aber das Vereinigte Königreich. Die sehr ansteckende Delta-Variante sorgt dort trotz hoher Durchimpfung für einen rasanten Anstieg der Fallzahlen. Auch in Deutschland ist eine ähnliche Entwicklung zu erwarten. Das Problem an der Delta-Variante ist, dass die Infektiosität die Schwelle für die Herdenimmunität auf einen Wert von mehr als 80 Prozent angehoben hat, der kaum zu erreichen ist. Sorgen müssen sich vor allem ungeimpfte Personen. Denn es gibt Hinweise aus Schottland, dass die Delta-Variante für schwerere Krankheitsverläufe sorgen könnte. Die Gesundheitssysteme in den westlichen Staaten dürften dank der Impfungen dennoch nicht wieder an die Belastungsgrenzen stoßen, was das Risiko einer Infektion der Aktienmärkte begrenzt.

    (2. Juli 2021)

  • Das Haushaltsdefizit in den USA könnte zu einer tickenden Zeitbombe werden

    Die US-amerikanische Regierung hat die Staatsausgaben während der Pandemie kräftig erhöht und plant weitere Ausgabenprogramme. Für größere Steuererhöhungen, die einen Teil der zusätzlichen Ausgaben gegenfinanzieren könnten, fehlen im US-Kongress jedoch faktisch die Mehrheiten. Das Haushaltsdefizit, das in der Krise stark angestiegen ist, wird daher auch in den kommenden Jahren überdurchschnittlich hoch bleiben. Aktuell sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für höhere Staatsschulden gut, doch ein stärkerer Anstieg der Kapitalmarktzinsen könnte einen massiven Anstieg der Verschuldungsquote zur Folge habe. Es gibt allerdings Wege, wie die tickende Zeitbombe des Haushaltsdefizits entschärft werden kann.

    (25. Juni 2021)

  • Wer hat Angst vor neuen Allzeithochs?

    Neue Allzeithochs an vielen wichtigen Handelsplätzen sind markiert worden. Einige Anleger bekommen angesichts immer neuer Höchststände nun Höhenangst. Dabei sagt der reine Indexstand nicht viel aus, solange er nicht ins Verhältnis zur fundamentalen Situation der Unternehmen gesetzt wird. Denn ein Indexstand ist keine Bewertungskennziffer. Momentan wird der Markt nach den gängigen Bewertungskennziffern wie beispielsweise dem KGV trotz Rekordstand sogar günstiger als zu Jahresbeginn bewertet, da die Unternehmen ihre Gewinne im Verhältnis zu den Kursanstiegen stärker ausweiten konnten. Auch als Timing-Indikator im Sinne eines Warnsignals ist ein neues Allzeithoch nicht zu gebrauchen.

    (18. Juni 2021)

  • Investieren im Frühzyklus

    Wenngleich das Ende der Rezession noch nicht offiziell angekündigt ist, hat der Aufschwung begonnen. Das dürfte auch an den Aktienmärkten zu neuen Potenzialen führen, da die Unternehmensgewinne in der frühen Phase des Konjunkturzyklus oftmals kräftig zulegen.   Die aktuelle konjunkturelle Erholung ist dabei deutlich stärker als in der Vergangenheit. Durch die Unterstützungsprogramme und die allmähliche Öffnung des Dienstleistungssektors sind die Aussichten positiv. Aktien bleiben trotz der Höchststände daher weiter attraktiv.

    (11. Juni 2021)

  • Der Euro hat noch etwas Luft nach oben

    Am Devisenmarkt haben die Sorgen vor einem Auseinanderbrechen des Euroraums spürbar abgenommen, wie marktbasierte Daten und Umfragen zeigen. Dafür gesorgt hat insbesondere der EU-Wiederaufbaufonds, der es den von der Corona-Krise besonders getroffenen Staaten nun erlaubt, die Konjunkturerholung über mehrere Jahre mit staatlichen Programmen zu unterfüttern. Die Zinsdifferenzen zwischen dem Euroraum und den USA sind aber nach wie vor recht hoch. Auch fallen das Wachstum und die Unternehmensgewinne in den USA deutlich kräftiger aus. Die jüngsten Konjunkturdaten machen aber Hoffnung, dass der Euroraum etwas aufholen kann. Insgesamt überwiegen die Argumente für einen leicht stärkeren Euro, so dass sich die fundamentale Unterbewertung gegenüber dem US-Dollar weiter verringern dürfte.

    (4. Juni 2021)

Marktausblick

Klimawandel und Klimapolitik: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2021

Die neue Anatomie der Aktienmärkte: Jahresrückblick 2020 und Ausblick 2021

Nach Corona: Wie sich Wirtschaft, Politik und Marktstrukturen verändert haben Marktausblick für das zweite Halbjahr 2020

Die Zukunft der Globalisierung: Jahresrückblick 2019 und Ausblick 2020

China: Der unheimliche Gigant Marktausblick für das zweite Halbjahr 2019

Anlagestrategie für den Spätzyklus: Jahresrückblick 2018 und Ausblick 2019

Droht die nächste Schuldenkrise? Marktausblick für das zweite Halbjahr 2018

Ein Aufschwung (fast) ohne Makel: Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018

Konjunktur und Populismus: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2017

Nationalismus in Europa und den USA – Abschied von der Globalisierung? Jahresrückblick 2016 und Ausblick 2017

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien nach dem Brexit-Referendum: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2016

Vermögensbaustein Anleihen – Risikoloser Zins oder zinsloses Risiko? Jahresrückblick 2015 und Ausblick 2016

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien zur Jahresmitte 2015: Halbjahresausblick 2015

Anlagestrategien im Spannungsfeld von Deflationsgefahren und Niedrigzinsen: Jahresrückblick 2014 und Ausblick 2015

 

Nach oben