Publikationen

Marcard Marktfokus

High Yield-Anleihen: Wenig Rendite für viel Risiko

High Yield-Anleihen konnten in den letzten Monaten dank der Unterstützung durch die Notenbanken eine kräftige Erholung hinlegen. Allerdings droht in diesem Segment Ungemach, da die Coronakrise für einige Unternehmen existenzgefährdend sein kann. Die Schulden steigen, die Ratings geben nach und Kreditausfälle nehmen zu. Werden vergangene Rezessionen als Muster verwendet, könnte die Ausfallrate im globalen High Yield-Universum bis Anfang 2021 auf über 13 Prozent ansteigen. Angesichts der steigenden Ausfallraten bieten High Yield-Anleihen aktuell zu wenig Rendite.

Marcard Marktfokus vom 18. September 2020

Vergangene Ausgaben von Marcard Marktfokus


  • Wie stabil ist das neue Gleichgewicht am Ölmarkt?

    Am Markt für Rohöl scheint sich nach den Turbulenzen im April ein neues Gleichgewicht herausgebildet zu haben. Die Angebotsseite hat auf den Corona-Schock zügig und substanziell reagiert und von April bis Juni 13,7 Mio. Barrel pro Tag vom Markt genommen. Dies hat gereicht, um den Nachfragerückgang zu kompensieren. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet die Internationale Energieagentur mit einem Nachfrageüberschuss, was tendenziell die Preise stützen sollte. Auf der anderen Seite steht die Coronakrise, die momentan ein neues Momentum bekommt und den Ausblick trübt. Unter dem Strich scheint sich momentan ein Preisniveau herausgebildet zu haben, dass zwischen 35 und 45 US-Dollar je Barrel WTI für ein Marktgleichgewicht sorgt.

    (11. September 2020)

  • FAANG+M: Ein bewertungsseitiger (Alb-) Traum

    Coronavirus, Handelskonflikt, US-Wahlen, Brexit – die Liste an Risiken für die Kapitalmärkte im Jahr 2020 lässt sich fast unendlich fortschreiben. Dennoch hat es der US-Aktienmarkt geschafft, seit Jahresbeginn etwa zehn Prozent zuzulegen. Grund hierfür ist vor allem eine extrem starke Performance einiger weniger Technologieaktien, die das Wohl und Wehe des US-Leitindex bestimmen. Dabei sind die Bewertungen einiger dieser Aktien auf Niveaus geklettert, die Erinnerungen an die Technologieblase zu Beginn des Jahrtausends aufkommen lassen. Auch wenn die Fundamentalsituation im Vergleich zu damals eine deutlich bessere ist, sollten Investments in Technologieaktien bewusst selektiv und nicht mehr mit der Gießkanne vorgenommen werden.

    (4. September 2020)

  • Ein neuer Stern am Bondmarkt

    Die EU hat sich nach zähem Ringen auf einen Corona-Wiederaufbaufonds geeinigt. Zum ersten Mal wird sie in großem Umfang gemeinsam Schulden am Kapitalmarkt aufnehmen und substanzielle Zuschüsse an einzelne Länder leisten. Zusammen mit dem Programm zur Unterstützung der Kurzarbeit sollen in den nächsten Jahren bis zu 850 Mrd. Euro am Kapitalmarkt eingesammelt werden. Die EU wird dadurch zu einem bedeutenden Akteur am europäischen Bond-Markt aufsteigen. Da die neuen Anleihen keine unbedingten Garantien der Mitgliedsstaaten haben, wird der Zinssatz über dem von Bundesanleihen liegen. Bundesanleihen werden nicht nur aus diesem Grund der einzige liquide und sichere Hafen in Europa bleiben.

    (28. August 2020)

  • Die Magie der gesamtwirtschaftlichen Produktivität

    Die gesamtwirtschaftliche Produktivität ist eine Schlüsselgröße für das Wirtschaftswachstum. Viele volkswirtschaftliche Probleme lassen sich durch ein höheres Produktivitätswachstum auf geradezu magische Weise lösen. Die bittere Realität ist jedoch, dass das Produktivitätswachstum seit einigen Jahren rückläufig ist. Das gilt inzwischen auch für die Schwellenländer und wird durch die aktuelle Coronakrise noch weiter verschärft. Investitionen, Bildung und Innovationen sind wichtige Faktoren, die das Produktivitätswachstum verbessern. Die Weltbank hat in einer aktuellen Studie allerdings noch weitere Voraussetzungen dafür identifiziert, wie die Produktivität besser gefördert werden kann.

    (21. August 2020)

  • Die Suche nach einem Impfstoff

    Russland hat in dieser Woche für einen Paukenschlag gesorgt und bekannt gegeben, einen Corona-Impfstoff entwickelt und zugelassen zu haben. Angesichts fehlender klinischer Studien bleiben aber große Zweifel, ob das Medikament ausreichend sicher und wirksam ist. Global betrachtet sind mittlerweile 172 Impfstoffprojekte angelaufen, von denen sich sechs in der dritten und letzten klinischen Testphase befinden. Angesichts vielversprechender erster Ergebnisse erscheint möglich, dass am Ende des Jahres mindestens ein Impfstoff zugelassen sein wird. Dann könnten bis zur Mitte des nächsten Jahres genügend Menschen geimpft sein, um das Virus zu stoppen.

    (14. August 2020)

Marktausblick

Nach Corona: Wie sich Wirtschaft, Politik und Marktstrukturen verändert haben Marktausblick für das zweite Halbjahr 2020

Die Zukunft der Globalisierung: Jahresrückblick 2019 und Ausblick 2020

China: Der unheimliche Gigant Marktausblick für das zweite Halbjahr 2019

Anlagestrategie für den Spätzyklus: Jahresrückblick 2018 und Ausblick 2019

Droht die nächste Schuldenkrise? Marktausblick für das zweite Halbjahr 2018

Ein Aufschwung (fast) ohne Makel: Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018

Konjunktur und Populismus: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2017

Nationalismus in Europa und den USA – Abschied von der Globalisierung? Jahresrückblick 2016 und Ausblick 2017

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien nach dem Brexit-Referendum: Marktausblick für das zweite Halbjahr 2016

Vermögensbaustein Anleihen – Risikoloser Zins oder zinsloses Risiko? Jahresrückblick 2015 und Ausblick 2016

Eine kritische Prüfung der Anlagestrategien zur Jahresmitte 2015: Halbjahresausblick 2015

Anlagestrategien im Spannungsfeld von Deflationsgefahren und Niedrigzinsen: Jahresrückblick 2014 und Ausblick 2015

 

Nach oben

OK